Zangenfibel


Zangenfibel

(Material: Silber-goldplattiert)
42,00
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versand


Als „Fibel“ wird in der Altertumswissenschaft eine metallene Gewandspange bezeichnet, die nach dem Prinzip der Sicherheitsnadel funktioniert. Vorwiegend ein Bestandteil der Frauentracht, dienten sie seit der Bronzezeit zum Verschließen bzw. Zusammenheften von Kleidung, aber auch als Schmuck oder Rangabzeichen.

Form, Verzierung und Tragweise der Fibeln unterlagen einem schnellen Modewechsel. Fundort der Zangenfibel ist das Gräberfeld von Elstertrebnitz (Sachsen).

Im Original war die Fibeln aus vergoldetem Silber gearbeitet und mit einem Kerbschnittornament versehen. Die gleicharmige Zangenfibel, die eindeutig thüringischer Prägung ist, wird auf die erste Hälfte des 6. Jhs. datiert. Die Thüringer hinterließen ihre Spuren bis ins heutige Südwestdeutschland, ja sogar bis nach Frankreich.

Ihr Ende fand die thüringische Fibelproduktion um die Mitte des 6. Jhs. nach der Unterwerfung der Thüringer durch die Franken. Die Fibel wurde um 1895 aus dem germanischen Gräberfeld geborgen und von den Staatlichen Museen zu Berlin erworben.

14 x 27 mm

Auswahl: Zangenfibel

Artikel-Nr. Material Preis
R641-0002 Silber-sulfiert 33,00 € *
R641-0003 Silber-goldplattiert 42,00 € *
* Preise inkl. MwSt., zzgl. Versand
Diese Kategorie durchsuchen: Mittelalter